1 work/ 1 room/ 1 night/

1work/ 1room/ 1night/

Eine Reihe von sieben eintägiger Kunstausstellungen und –Präsentationen mit:

º Mittwoch, 25. Juli, 2012: Ondrej Brody & Kristofer Paetau (CZ/FI)
º Mittwoch, 5. September, 2012: Sofia Bempeza & Vana Kostayola (GR)
º Mittwoch, 24. Oktober, 2012: Raisa Maudit (ES)
º Mittwoch, 7. November, 2012: Fokus Grupa (a.k.a. Iva Kovac & Elvis Krstulovic) (HR)
º Mittwoch, 21. November, 2012: Johannes Lothar Schröder (D)
º Donnerstag, 6. Dezember, 2012: Nicolas Freitag (D)
º Mittwoch, 16. Januar, 2013: Pietro Mele (IT)

Im Frühling 2012, hat Gitte Bohr, Club für Kunst und politisches Denken KünstlerInnen und -gruppen eingeladen, eine Arbeit für die Ausstellungsserie 1work/ 1room/ 1night/ einzureichen.
Eine Jury hat unter den vielen interessanten Beiträgen sieben Künstler ausgewählt, die ihre Arbeit präsentieren werden in einem Rhythmus von ungefähr ein bis zwei Veranstaltungen pro Monat in unseren neuen Räumen in WestGermany in Berlin-Kreuzberg. Jede Künstler wird für einen Abend bei Gitte Bohr anwesend sein, wie der Titel bereits andeutet, um seine/ihre Arbeit auszustellen, zu präsentieren und zu diskutieren.

Individualismus und neoliberale Agendas verlocken Künstler, die politische und soziale Dimension des Künstlerdaseins in unserer Gesellschaft zu ignorieren. An diese Stelle tritt eine Fixierung auf ein hohes Maß an Selbstverwirklichung und eine möglichst gelungene Künstlerkarriere.

Ein Ort für Kritik scheint indes schwer auffindbar. Seit Andy Warhols Zeiten besteht Uneinigkeit darüber, ob die Rolle der Kunst einem paradigmatischen Wechsel unterzogen sei: Ist die Anrufung der sozialen Funktionen der Kunst obsolet? Ist "ein gutes Geschäft die beste Kunst?" (Warhol)
Stimmt es auch, dass sich Künstler und Künstlerinnen heutzutage nur noch auf das konzentrieren, was für ihre Karriere förderlich erscheint? Was bringt es, künstlerische Projekte auf den Kunstmarkt und institutionelle Repräsentation zuzuschneiden, solange die erdrückende Masse der Kunstproduzenten von Kunstverkäufen nicht leben können und ihnen die Teilhabe am offiziellen Diskurs verweigert wird?

Die Frage ist: Haben Künstler eine gesellschaftliche Rolle oder Funktion, oder sind sie nur noch Produzenten luxuriöser Konsumgüter? Während die finanzielle Förderung und der Zugang zu Avantgarde-Kultur zunehmend privatisiert wird, finden wir es wichtig die künstlerischen Möglichkeiten für Kritik zu adressieren. Kritik in der Kunst soll hierbei nicht unbedingt nur direktes politisches Statement sein. Es kann formal oder sozial engagiert sein, das Ziel ästhetischen oder sozialen Wandels vor Augen. Wir wünschen mit 1work/ 1room/ 1night/ eine Auseinandersetzung über diesen Fragen. Wir freuen uns auf alle teilnehmenden Künstler und Künstlerinnen und auf die Gelegenheit Sie/Euch in diesem Rahmen begrüßen zu dürfen.

º Teil 1: Ondrej Brody und Kristofer Paetau
am Mittwoch, 25. Juli, 2012, 19 Uhr

Brody and Paetau

Die erste Präsentation der Ausstellungsreihe ist einer Arbeit des finnisch-tschechischen Künstlerduos Kristofer Paetau und Ondrej Brody gewidmet. Sie stellen eine Version ihrer Arbeit "Degenerate Art", zu Deutsch "Entartete Kunst" aus, in der sie die Kommentare zu einer Fotoarbeit von ihrer Website in die Präsentation der Arbeit integrieren. Das Ergebnis ist ein Auswahl an wüsten Beschimpfungen und Schmähkritik in Bildform. So wird die "Kritik" zum integralen Bestandteil des Kunstwerks. Paetau und Brody hinterfragen damit zum einen die partizipative Pseudo-Demokratie der Social Media. Zum anderen wird deutlich, mit welcher Dynamik sich ein Shitstorm zum gruseligen "Volkszorn" wandeln kann.
Top

º Teil 2: Sofia Bempeza und Vana Kostayola
am Mittwoch, 5. September, 2012, 19 Uhr

Sofia Bempeza und Vana Kostayola

In der zweiten Episode dieser Reihe wird die Beziehung zwischen Kunst und Aktivismus diskutiert, allem voran der Aktivismus der Kulturarbeiter, die ein Tabu brechen und gegen Prekarität und Unterzahlung in ihrem Bereich reagieren. Am Mittwoch, dem 5. September, präsentieren die griechischen Künstlerinnen Sofia Bempeza und Vana Kostayola eine Performance und sprechen über ihr Projekt "Cultural Symptoms". Mittels Performance, aktivistischer Interventionen und eines Diskussionsforums in Form von einem Blog, ist das Ziel, Aufmerksamkeit auf die Frage der schwierigen Arbeitsbedingungen von KulturarbeiterInnen zu lenken. KünstlerInnen und Kulturproduzenten werden oft nur wenig oder gar nicht, bezahlt für die "Möglichkeit", ihre Arbeit auszustellen. Sie schuften als PraktikantInnen um "ihre Karriere zu fördern" - kurzum, hier zeigen sich symptomatisch gesamtgesellschaftliche Verschlechterungen und Präkarisierungen der Arbeitsbedingungen der Gesellschaft im Kleinen. Eine Lage, die zunehmend als "normal" empfunden ist.

Die Projektseite:
www.culturalsymptoms.wordpress.com
Top

º Teil 3: Raisa Maudit (ES)
am Mittwoch, 24. Oktober, 2012, 19H

Raisa Maudit: Culture of Suicide

The Spanish artist Raisa Maudit will present her on-going project "Culture of Suicide" in the form of an installation in Gitte Bohr's rooms in West Germany.

The project investigates the socio-economic context of the rising suicide rate, especially in southern Europe, at the time of the economic crisis. Suicide is mostly perceived as an exclusively private matter, and therefore its connection to the larger social and economic situation is often ignored. Not least in the light of late capitalism and the current crisis situation these interrelations become increasingly visible.

Work related suicide is a phenomenon that by now is quite well known. The Japanese have a word for it: karoshi. In Europe, an example is the wave of suicides among employees in the company France Telecom in 2008-9. In contemporary work structures, there is an increasing pressure on the individual to invest her person and conform to the work structures – not just physically, as was the case in industrial capitalism, but also mentally. These structures are not only present in some work places: they are seen society-wide in an increasing individualisation, economisation of all areas of life, and not least in an anomic work / life balance.

The normalizing forces of contemporary work ethics expand the boundaries of the sphere of work: the feeling of being inadequate can apply just as well to the demands of work as to unemployment. As ever, the work ethic of late capitalism provides the parameters for the judgment of the self. The “ghost of uselessness” (Sennett) lurks at the lower end of the career ladder, while at the upper end, the free fall in the form of crashes and bankruptcy threatens. Insecurity commands the stage, putting every one under its spell, whether working or not.

In Gitte Bohr, Raisa Maudit will present a sound installation, aiming to incite the public to write "suicide letters" that reflect on socio-economic pressures and expectations and their influence on their own lives. The archive of these (anonymised) letters will be used for public interventions, mailings to financial institutions, etc. Her aim with the art project is to inform about this often ignored and tabooed problem and incite reflection and action.
Top

º Teil 4: Fokus Grupa (a.k.a. Iva Kovac & Elvis Krstulovic) (HR)
am Mittwoch, 7. November, 19H

Fokus grupa at Gitte Bohr

With the series 1work/ 1room/ 1night/, Gitte Bohr. Club für Kunst und politisches Denken launched, in spring this year, a call for applications for artists. Giving artists the opportunity to present an art piece in a small underground space and discussing it with an audience, we have already been able to establish encounters with invitees from Greece, Finland/Czech Republic and Spain.

Fokus grupa at Gitte Bohr

On November 7, we are proud to present a one-night exhibition and an artist talk with Fokus Grupa (a.k.a. Iva Kovac & Elvis Krstulovic) from Zagreb, Croatia. FG is an artist collective, uniting different practices: art, design and curating, and applying these practices to an artistic strategy, that takes political shapes, without epitomizing a representational "political art." With the third wave of institutional critique, in which critique became an intra-institutional and undemocratic vindication, the interpretive and discursive dominance on art shifted from the artist and the independent art critic to the institutions. After this, FG reacts to the need for re-appropriating critique, curatorial and distributional practice. By using collaborative and interdisciplinary practices, and by reshaping institutional praxis in an autonomous way, FG concentrates on the varied relations between art and its (public) manifestations, in terms of working culture, aesthetics, and social and economic exchange values. Investigating the inherent power structures of the art-system and, to this effect, its economic, spatial and legal implementations, FG expand the boundaries of the artwork. In printed matter, slideshows, works on paper and not least in discussions, FG is going to revisit institutional critique, seen from different historical and geographical perspectives. In West Germany, they will present samples from the ongoing project called Art&Market; there is no art without consequences, which they started working on in 2009, and that has already been shown in a number of places, among them the Moscow Biennial 2010.
For more information on Fokus Grupa, see: fokusgrupa.net
Top

º Teil 5: Johannes Lothar Schröder
am Mittwoch, 21. November, 2012, 19H


Fotos: Johannes Lothar Schröder

Für eine Reihe von Veranstaltungen, in der Künstlern an einem Abend die Gelegenheit gegeben werden soll, ein im weiteren Sinne politisches Werk, oder ein Werk, das mit politischen Diskussionen verknüpft ist, vorzustellen, hat Gitte Bohr. Club für Kunst und politisches Denken zu einem jurierten Wettbewerb ausgerufen. In der laufenden Reihe präsentieren wir am 21. November Johannes Lothar Schröder aus Hamburg.

Der Performancekünstler und Kunsthistoriker Johannes Lothar Schröder wird in einer Diskussion umreißen, wie kritische, konzeptuelle, performative und politische Gegenwartskunst, einem stetigen Kreislauf von Dissidenz und Kriminalisierung einerseits, sowie Institutionalisierung und (politischen) Rekuperationen andererseits, unterworfen ist.

Entgrenzte und kritische Werkbegriffe, so zeigt die Geschichte der Gegenwartskunst, werden demnach immer wieder, je nach geopolitischer und zeitgeschichtlicher Ausgangslage, gefördert, geduldet oder unterdrückt. Auch in Bezug auf Herkunft, Milieu und klassenspezifische Hierarchien entscheidet sich eine Integrierbarkeit, gar eine Existenz oder Tabuisierung von Kunstdiskursen. So entscheiden sich Urteile über Werke des abstrakten Expressionismus, einer immateriellen Kunst, eines kapitalistischen Realismus oder aber einer explizit politischen, dissidentischen Kunst.

Begleitend zur Diskussion dieser Thesen wird Johannes Lothar Schröder Beispiele aus seiner Mappe mit einer Sammlung von Pamphleten, Polemiken, kommentierten Ausrissen und beklebten Aktionärsberichten und Prospekten vorstellen.
Die Praxis des Klebens sieht Schröder im Zusammenhang: Marken in ein Buch einkleben, mit dem Zahlungen an die Sozialversicherung und an Parteien nachgewiesen wurden. Insofern ist die Praxis der Collage auch mit der Wahrnehmung der Interessen und Existenzsicherung Lohnabhängiger verknüpft.

Johannes Lothar Schröder, geb. am Tag nach Stalins Tod, Kunstausbildung 1969-71, erste Ausstellung 1973, Studium der Kunstgeschichte, klass. Archäologie und Literaturwiss. 1976-1982, Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über Happenings, Aktionen und Performances; danach freiberuflich tätig als Autor, Forscher, Organisator und Künstler; Mitarbeit in zahlreichen Initiativen und Vereinen; Mitherausgeber von AMOKKOMA, Vorstandsmitglied im EINSTELLUNGSRAUM (Hamburg); zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen; letzte Einzelausstellung: Grimmuseum, Berlin, 4.-7. Dez. 2011; Publikationen von Fotos und Texten in Zeitschriften und Katalogen.
Top

º Teil 6: Nicolas Freitag
am Donnerstag, 6. Dezember, 19H

Nicolas Freitag

Foto: Nicolas Freitag

Am Donnerstag den 6. Dezember ist der Künstler Nicolas Freitag zu Gast bei Gitte Bohr in der Reihe 1work/ 1room/ 1night/. Er wird sein 2010 angefangenes umfangreiches Projekt KZ Ladelund Fragen präsentieren. Das Projekt ist eine fortlaufende Untersuchung der Gedenkstätte KZ Ladelund (außenkommendo des KZ Neuengamme) im nördlichen Schleswig-Holstein, die auf der Webpage www.kz-ladelund-fragen.de veröffentlicht ist. Die Dispositive der einzigen KZ Gedenkstätte in Deutschland in kirchlicher Trägerschaft wirft für Freitag Fragen über z.B. die Beziehung zwischen Kirche und NS Regime und die bis heute defizitäre Auseinandersetzung mit dieser auf.

www.kz-ladelund-fragen.de

Top

º Teil 7: Pietro Mele
am Mittwoch, 16. Januar, 19H


Foto: Pietro Mele

Der aus Sardinien stammende Künstler Pietro Mele, ist am Mittwoch, den 16. Januar 2013 Gast in der Reihe 1work/ 1room/ 1night/ bei Gitte Bohr - Club für Kunst und politisches Denken. Er wird in einer kleinen Ausstellung und einem Künstlergespräch seine Arbeiten präsentieren, die sich seit Langem mit den Verflechtungen von geo-politischen, militärischen und ökonomischen Interessen auf seinen Heimatinsel beschäftigen, welche massive ökologische Konsequenzen haben. Seit vielen Jahren hat der italienische Staat einen Teil Sardiniens an NATO-Staaten vermietet und stellt einerseits Land- und Seekorridore für Übungseinsätze und Tests von neuen Waffen, andererseits für militärische Auslandsinterventionen (z.B. Lybienkrieg 2011) zur Verfügung. Auch die Bundeswehr hat hier ein Übungsgebiet. Die dramatischene ökologischen und gesundheitsmäßigen Konsequenzen für Mensch, Tier und die einzigartige Natur der Insel durch Gifte und Radioaktivität werden indes weitgehend totgeschwiegen. In Videos, Fotos, Plakataktionen, usw. setzt Mele sich mit dieser Geschichte und den Folgen für das Alltagsleben der Inselbewohner auseinander und versucht, Aufmerksamkeit für auch aus juristischer Sicht fragwürdige Einschnitte in Inselleben zu erzeugen.
Top