Private Parts

Private Parts

Eröffnung: Donnerstag, 5. November, 19 Uhr

Öffnungszeiten: 6. - 8. November, 14 - 20 Uhr

KünstlerInnen: Lia Bergaue, Bryndís Björnsdóttir, Benjamin Busch, Maria Fernandez, Alex Head, Sonja Hornung, Machi Miyahara, Yukiko Nagakura

If the prostitute is the female equivalent of the proletariat, then who is your uncle?
 Eight artists expose their private parts while questioning the integrity of their affective labour, probing its bearing on other urgencies.

Ausstellung mit und von Studierenden des Master-Studiums Raumstrategien an Weissensee Kunsthochschule Berlin.

Bryndís Björnsdóttir: Corporeality

Bryndís Björnsdóttir: Corporeality

 

"Mein Onkel war der sogenannte Sexmanager von VW. Falls er demnächst als Prostituierter arbeitet, ist seine Emanzipation vollendet."

"Mein Onkel ist ein Unternehmer, der in der Grauzone zwischen öffentlichem Gut und privatem Vorteil agiert, wo Unternehmensverantwortung in ihrem Eigeninteresse liegt, Beziehungen ihr Kapital ist und das Gewinnen davon abhängt, wie subtil und kraftvoll sie die Regeln verhandelt. In ihrer Freizeit reist sie nach Norwegen für LARPing und kleidet sich als Transvestit unter dem Spitzname Atlantis."

"Mein Onkel arbeitet an integrierten Designelementen eines nationalen Kunstmuseums auf einer Ölbohrplattform, die lediglich immaterielle zeitgenössische Kunstwerken ausstellt."

"Ich habe insgesamt drei Onkel: der erste arbeitet in einer Kohlenmine und ist verrückt. Der zweite ist ein Politiker...und der dritte ist eine Art Öko-Freak-Tierliebhaber."

"Mein Onkel sitzt ohne Sonnenschutzmittel auf der Veranda. Er steht total auf das Anthropozän und glaubt fest daran, dass UV zusammen mit SUV aussterben wird."

"Mein Onkel hat Selbstmord begangen."

"Mein Onkel war Student der Stanford Universität und hat für die Welternährungsorganisation FAO gearbeitet. Heute ist er Universitätsprofessor. Mein anderer Onkel sitzt gerade neben mir im Zug und liest ein Pornoheft. Ich liebe sie beide."

"Einer meiner Onkel starb bei einem Unfall auf einem Bauernhof. Erst zwei Stunden später wurde sein Tod bemerkt. Ich war darüber sehr, sehr traurig und habe über sein Leben nachgedacht. Könnt ihr euch vorstellen, dass niemand den Moment eures Todes bemerkt? Diese Dinge geschehen auf der Welt nicht selten."

Installtionsansichten:

Installationsansicht

Links bis rechts: Bryndís Björnsdóttir, Benjamin Busch, Sonja Hornung. Fotos: Benjamin Busch

 

Installationsansicht

Links bis rechts: Machi Miyahara, Lia Bergaue und Maria Fernandez, Alex Head. Fotos: Benjamin Busch

 

Installationsansicht

Links bis rechts: Lia Bergaue und Maria Fernandez, Sonja Hornung. Fotos: Benjamin Busch

 

Installationsansicht

Links bis rechts: Bryndís Björnsdóttir, Yukiko Nagakura. Fotos: Benjamin Busch

 

Installationsansicht

Links bis rechts: Benjamin Busch, Machi Miyahara. Fotos: Benjamin Busch